Weiberfastnacht: Freikarten für Gehörlose

Weiberfastnacht: Freikarten für Gehörlose

Bühnenprogramm wird in Gebärdensprache übersetzt / Altstädter spendieren Freikarten / Angebot im Rahmen der LVR-Initiative „Karneval für alle“ / Kartenvergabe beim LVR bis 9. Februar

Köln, 6. Januar 2023. Auch gehörlose Jecken können an Weiberfastnacht auf dem Alter Mark mitfeiern. Die Karnevalsgesellschaft Altstädter Köln 1922 e.V. organisiert das Bühnenprogramm und lädt 20 Menschen, die über Gebärdensprache kommunizieren, am 16. Februar zur offiziellen Eröffnung des Kölner Straßenkarnevals in den kostenpflichtigen Bereich direkt vor der Bühne ein. Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) finanziert die Übersetzung des Bühnenprogramms in die Deutsche Gebärdensprache und vergibt die Freikarten an gehörlose Menschen. Aline Ackers und Michael Zymelka werden das Bühnengeschehen in Gebärdensprache übersetzen. Das karnevalserprobte Duo stand bereits am 11.11. zusammen auf der Bühne auf dem Heumarkt.

Der LVR macht sich mit seiner Initiative „Karneval für alle“ in der zehnten Session dafür stark, dass auch Menschen mit Behinderung im Sitzungs- und Straßenkarneval mitfeiern können. Dabei kooperiert der LVR mit dem Festkomitee Kölner Karneval und verschiedenen Karnevalsgesellschaften in Köln und im Rheinland. In dieser Session macht die LVR-Initiative Menschen mit Behinderungen wieder zahlreiche Angebote, unter anderem gibt es am Karnevalssonntag eine Zugmoderation der Schull- un Veedelszöch sowie eine Livebeschreibung des Kölner Rosenmontagszuges für blinde und sehbehinderte Menschen.

Die Karten für die offizielle Eröffnung des Kölner Straßenkarnevals am 16. Februar vergibt der LVR an gehörlose Menschen, solange der Vorrat reicht. Kartenwünsche bitte per E-Mail an karneval-fuer-alle@lvr.de .

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.